kdvz Rhein-Erft-Rur

 IT-Lösungen. Integriert.
Aus einer Hand.

Aktuelles von der KDVZ


18.07.2018

Kommunales Finanzwesen – den Wandel gestalten
Entwicklungen wie Digitalisierung, Prozessoptimierung und mobiles Arbeiten machen auch vor dem kommunalen Finanzmanagement nicht Halt – vor diesem Hintergrund hat die kdvz Rhein-Erft-Rur gemeinsam mit ihren Partnern, der Axians Infoma GmbH und der Axians IKVS GmbH, erstmalig zu einem Anwendertreffen der Infoma newsystem-Nutzer in das Rathaus der Stadt Erftstadt eingeladen.


 
11.07.2018

Kick-off zur Entwicklung eines neuen Standards
OpenData ist mittlerweile schon seit einigen Jahren ein großes Thema in der öffentlichen Verwaltung. Offene Daten einer Kommune werden seitens der sog. OpenData-Community immer mehr angefragt, um hieraus interessante Applikationen zu programmieren, oder auch für journalistische Zwecke. Spätestens seit den Wahlen im Jahr 2017 hat sich der Trend verfestigt, dass auch Wahldaten für die Community, aber auch für viele Bürgerinnen und Bürger und z. B. Forschungseinrichtungen von großem Interesse sind.


 
06.07.2018

Seit 40 Jahren IT-Partner für Kommunalverwaltungen
Als Start-Up im engeren Sinne würde sie vermutlich nicht mehr durchgehen - die Kommunale Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur mit Sitz in Frechen blickt in diesen Tagen auf ihr 40-jähriges Bestehen als öffentlich-rechtlicher Zweckverband zurück.


 
22.06.2018

Abschlussfilm zum Pilotprojekt veröffentlicht
Im Rahmen des Pilotprojektes wurden unterschiedliche Initiativen vom Land gefördert, die kommunales Open Government in NRW erfolgreich in die Praxis umsetzen. Die kdvz Rhein-Erft-Rur war mit ihrem Transparenzportal für Gremiendaten und dem digitalen Stadtarchiv der Kolpingstadt Kerpen an diesem Projekt beteiligt.


 
09.05.2018

Leitung der Arbeitsgruppe übernommen
Ende April fand die 20. Sitzung der Vitako-Facharbeitsgruppe IT-Sicherheit und Datenschutz in Berlin statt. Insgesamt 17 VertreterInnen kommunaler IT-Dienstleister trafen sich, um sich über aktuelle Herausforderungen auszutauschen. Im Fokus standen hierbei insbesondere der fachliche Dialog und die gemeinsame Entwicklung von strategischen und operativen Zielen der Informationssicherheit.


 
27.03.2018

Nachfrage nach DMS-Lösungen nach wie vor hoch
Seit dem Jahre 2012 unterstützt die kdvz Rhein-Erft-Rur ihre Verbandsmitglieder beim Einsatz des Dokumentenmanagementsystems (DMS) d.3 der Firmen d.velop und codia. Das Spektrum reicht dabei von der fachlichen Beratung und Betreuung bis zum technischen Betrieb der Lösung.


 
14.03.2018

Stadt Frechen – Hundeanmeldung komplett im Onlineverfahren
In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Frechen hat die kdvz Rhein-Erft-Rur ein Formular zur Hunde-An-, Um- und Abmeldung entwickelt, mit dem die Kommune diese Dienstleistungen ab sofort komplett medienbruchfrei anbieten kann. Dies fördert zum einen den Servicegedanken der Verwaltung gegenüber Bürgerinnen und Bürgern und sorgt zum anderen dafür, dass die internen Prozesse deutlich schlanker werden.
 


 
02.02.2018

Ratsbeschlüsse werden transparenter
Die kdvz Rhein-Erft-Rur hat gemeinsam mit ihren Projektpartnern ein sog. ‚interkommunales Transparenzportal für Gremiendaten‘ aufgebaut. Über www.politik-bei-uns.de lassen sich Informationen aus den Ratsinformationssystemen von derzeit 27 am Projekt beteiligten Kommunen einfach und georeferenziert abrufen. Näheres entnehmen Sie bitte der beigefügten Presseinformation.


 
04.01.2018

kdvz ist IT-Partner der Stadt Königswinter
Zum Jahreswechsel 2017 / 2018 hat die Stadt Königswinter Hosting und Support der Finanzanwendung „Infoma newsystem“ der Axians Infoma GmbH an die kdvz Rhein-Erft-Rur in Frechen übertragen.


 

08.12.2017

Feinstaubsensor selbst gebastelt
Auch in diesem Jahr hat die kdvz Rhein-Erft-Rur einen Informationstag zu offenen Verwaltungsdaten, den „OpenData Day“, für ihre Verbandsmitglieder ausgerichtet. Die Resonanz auf die Einladung nach Frechen war erfreulich positiv; nicht nur Vertreter aus den Mitgliedsverwaltungen der kdvz konnten begrüßt werden, es fanden sich auch Teilnehmer anderer Kommunen sowie interessierte Bürger ein, was für die aktuelle Konjunktur dieses Themas spricht.


 
07.12.2017

Formularserver an Servicekonto.NRW angebunden
Die kdvz Rhein-Erft-Rur hat das Erfordernis der Kommunen, ab dem kommenden Jahr eine Möglichkeit zur elektronischen Identifizierung in Verwaltungsverfahren anzubieten, mit der Anbindung des im Verband eingesetzten Formularservers an das Servicekonto.NRW frühzeitig realisiert. Die bisherige Lösung, wonach die benötigten Berechtigungszertifikate beim Bundeverwaltungsamt jeweils für einzelne Zwecke erworben werden mussten, fällt somit zukünftig für die Kunden des Formularservers weg.


 
16.11.2017

„Digital geht nicht mehr weg“
Rund 120 Gäste sind der Einladung der drei Datenzentralen civitec, regio iT und kdvz Rhein-Erft-Rur zum gemeinsamen Kundenforum 2017 gefolgt und haben sich in Aachen über die Auswirkungen der Digitalisierung in unterschiedlichen Lebensbereichen informiert.


 
07.11.2017

kdvz präsentiert Sitzungsmanagement
Auf der Hausmesse „iTALK Impulse 2018“ der regio iT ist die kdvz Rhein-Erft-Rur mit einem eigenen Messestand vertreten und präsentiert dort das Sitzungsmanagement mit SD.NET.


 

25.09.2017

Wahlabend ohne Überraschungen
Während die Parteien noch um die Interpretation der Ergebnisse ringen, kann die kdvz Rhein-Erft-Rur die diesjährige Bundestagswahl, abgesehen von einigen notwendigen Nacharbeiten, bereits mit einem Häkchen versehen. Die IT-Systeme, die die kdvz ihren Kunden für die Abwicklung der Wahl zur Verfügung gestellt hat, funktionierten auch bei der zweiten großen Wahl in diesem Jahr einwandfrei, die Ergebnispublikation erfolgte ohne zeitliche Verzögerungen oder sonstige Probleme.


 
24.08.2017

Open senseBox auf Rathausdach montiert
Die Kolpingstadt Kerpen hat im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts mit der kdvz Rhein-Erft-Rur und als einen weiteren Baustein der gemeinsamen Open Data-Initiative eine Messstation errichtet, über die verschiedene Klimadaten erfasst und öffentlich eingesehen werden können. Näheres entnehmen Sie bitte der Presseinformation.


 
02.08.2017

Standard für eRechnung entwickelt
Die kdvz ist Mitglied des Steuerungsprojekts „eRechnung“ und gehört zu den Autoren des Standards XRechnung in der Version 1.0, den der IT-Planungsrat in seiner 23. Sitzung als maßgeblich für die deutsche Umsetzung der EU-Richtlinie zu Empfang und Verarbeitung von elektronischen Rechnungen beschlossen hat.


 
31.07.2017

Ausgezeichnet: Kerpen startet mit der Veröffentlichung digitalisierter Archivalien
Die Stadt Kerpen ist eine von 11 Kommunen, die im Rahmen der Landesstrategie Open.NRW mit einem Pilotprojekt zur Veröffentlichung digitalisierter Archivalien und Medienbestände gefördert wird. Näheres entnehmen Sie bitte der Presseinformation.


 
23.06.2017

Rathäuser öffnen ihre Ratsinfosysteme
Die kdvz Rhein-Erft-Rur wird gemeinsam mit 24 Kommunen und in Kooperation mit der Open Knowlegde Foundation bis zum Jahresende ein sog. „interkommunales Transparenzportal für Gremiendaten“ aufbauen. Ein entsprechender Förderantrag im Rahmen des Pilotprojektes „Kommunales Open Government in NRW“ wurde jetzt vom Ministerium für Inneres und Kommunales genehmigt.


 
02.06.2017

Seit kurzem arbeiten die Gemeinde Hellenthal (rd. 8.000 EWO) und die Stadt Meckenheim (rd. 24.000 EWO) produktiv mit der newsystem-Version 17.1 des Herstellers Axians Infoma – als erste Verwaltungen überhaupt und noch vor dem offiziellen Release. Bereits zum zweiten Mal nach 2014 – damals im Zuge der Einführung von Infoma newsystem 7 – konnte sich die kdvz Rhein-Erft-Rur als Pilotrechenzentrum etablieren und mit den beiden Kommunen gleich zwei Kunden unterschiedlicher Größenklasse für einen Testbetrieb gewinnen.


 
17.05.2017

Merzenich ist „Modellkommune Open Government“
Die Gemeinde Merzenich hat sich erfolgreich um die Teilnahme am Pilotprojekt „Modellkommune Open Government“ beworben. Eine Jury aus Vertretern der kommunalen Spitzenverbände, der Zivilgesellschaft und des Bundesinnenministeriums wählte nun neben Städten wie Köln, Bonn oder Moers auch das Verbandsmitglied der kdvz aus.


 
17.05.2017

Digitale Arbeitswelt(en) 4.0 im Fokus
Schwerpunktthema der diesjährigen Informationsveranstaltung der kdvz für Landräte, Bürgermeister/-innen und Mitglieder des Verwaltungsrates des Zweckverbandes waren die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt.


 
15.05.2017

Gutes Ergebnis für die IT
Im Rahmen der Begleitung der diesjährigen Landtagswahl kann die kdvz Rhein-Erft-Rur einen klaren Wahlerfolg für sich verbuchen: Die IT-Systeme, die die kdvz ihren Kunden für die Abwicklung der Wahl zur Verfügung gestellt hat, funktionierten erneut einwandfrei, die Ergebnisse konnten der Öffentlichkeit ohne zeitliche Verzögerungen oder sonstige Probleme zugänglich gemacht werden.


 
09.02.2017

Dem stetig ansteigenden Spezialisierungsgrad der kommunalen IT Rechnung tragend haben die beiden IT-Dienstleister kdvz Rhein-Erft-Rur und regio iT GmbH eine partnerschaftliche Zusammenarbeit in weiteren Themengebieten vereinbart. Im Rahmen dieser Kooperation übernimmt die kdvz Rhein-Erft-Rur nun die Betreuung der regio iT-Kunden für den Bereich des kommunalen Sitzungsdienstes „SD.NET“ der Firma Sternberg.


 
01.02.2017

Gemeinde Merzenich erweitert E-Government-Angebot
Die Gemeinde Merzenich präsentiert ihren Bürgerinnen und Bürgern gleich zu Beginn des neuen Jahres eine erweiterte Angebotspalette an E-Government-Diensten.


 
17.01.2017

Strategische Haushaltssteuerung mit Kennzahlen
Interne Kennzahlen und Vergleiche mit anderen Kommunen sind eine wichtige Grundlage für kommunale Haushaltsplanungen. Sie bilden die Basis für die strategische Planung einer Verwaltung und fungieren als Entscheidungshilfe der Politik.


 
02.01.2017

Stadt Frechen optimiert ihre Vergabeprozesse
Die Stadt Frechen hat in einem gemeinsamen Projekt mit der kdvz Rhein-Erft-Rur einen Vergabeworkflow innerhalb ihres Dokumentenmanagement-Systems entwickelt, der mit Beginn des Jahres 2017 in den Echtbetrieb gehen wird.


 
25.11.2016

Online-Formulare für ein modernes Antragsmanagement
Mit dem Jahreswechsel stellt die kdvz Rhein-Erft-Rur ihren Kunden einen Formularserver zur Verfügung, mit dessen Hilfe das kommunale Antragsmanagement deutlich effizienter und bürgerfreundlicher durchgeführt werden kann.


 
08.11.2016

Verwaltungsdaten von 16 Kommunen ab sofort öffentlich zugänglich und weiterverwertbar
Im Rahmen des diesjährigen Technologietages der kdvz Rhein-Erft-Rur am 08. November 2016 hat der Bürgermeister der Kolpingstadt Kerpen Dieter Spürck gemeinsam mit dem Verbandsvorsteher der kdvz Dr. Patrick Lehmann das OpenData-Portal der kdvz Rhein-Erft-Rur offiziell freigeschaltet und die ersten gut 1.350 Dateien aus unterschiedlichen Bereichen wie Einwohnerstatistiken, Wahlen und Gewerbe von insgesamt 16 Mitgliedsverwaltungen des Zweckverbandes der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.


 
07.10.2016

www.huerth.de
Seit kurzem präsentiert sich der Online-Auftritt der Stadt Hürth in einem neuen, zeitgemäßen Erscheinungsbild. Auf Basis des Content-Management-Systems (CMS) „Infosite“ wurde die Website strukturell, inhaltlich und technisch den heutigen Anforderungen entsprechend umgesetzt.


 
09.09.2016

Digitale Verwaltungsdienstleistungen
Das E-Government-Gesetz Nordrhein-Westfalen (EGovG NRW) wurde, nach einem fast zwei Jahre dauernden Prozess, am 08. Juli 2016 im Landtag verabschiedet. Während es für die Landesbehörden eine Reihe von Verpflichtungen wie etwa die Einführung der eAkte bis zum Jahr 2022 enthält, ist dieses Gesetz für die Kommunen vor allem ein „Ermöglichungsgesetz“ – so der CIO des Landes Hartmut Beuß.


 
15.08.2016

Durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI wurde der kdvz Rhein-Erft-Rur jetzt erstmalig das IT-Sicherheitszertifikat nach ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz erteilt. Das BSI würdigt damit sowohl die Bedeutung, die die kdvz der Gewährleistung von IT-Sicherheit und Datenschutz beimisst, als auch die Etablierung entsprechend hoher Standards.


 
01.08.2016

Die beiden Verbandsmitglieder der kdvz, die Städte Hürth und Pulheim, haben im Zuge der Umsetzung der Vergaberechtsnovelle ihre Prozesse digitalisiert und setzen ab sofort ein Vergabemanagementsystem ein, mit dessen Hilfe Vergaben vollständig elektronisch abgewickelt werden können.


 
12.07.2016

Die Stadtverwaltung Hürth hat in diesem Jahr gemeinsam mit der kdvz Rhein-Erft-Rur ein Projekt zur Einführung einer Beschwerdemanagement-Software erfolgreich umgesetzt. Mit der Lösung „Mängelmelder“ der wer denkt was GmbH stellt die Kommune ihren Bürgerinnen und Bürgern einen neuen Service zur Verfügung, um Anliegen / Missstände einfach online melden zu können.


 
16.06.2016

Bereits in einer frühen Phase der Umstellung auf die digitale Aktenführung standen die kommunalen Steuerämter im Fokus. Geschuldet war dies der größtenteils klaren Abgrenzung ihrer Aufgabengebiete und einer personell überschaubaren Größenordnung, welche sie für das Einführungsszenario prädestinierten.


 
08.06.2016

Seit dem 08.06.2016 präsentiert sich die Gemeinde Aldenhoven der Welt mit ihrer neu designten Website www.aldenhoven.de, die sowohl dem Bürgerservice-Gedanken der Kommune als auch einem zeitgemäßen Nutzerverhalten Rechnung trägt.


 
17.05.2016

Zum Thementag „Dokumentenmanagementsystem“ (DMS) lud die kdvz auch in diesem Jahr wieder alle interessierten Verbandsmitglieder sowie mehrere nicht dem Verband angehörige Institutionen ein.


 
11.02.2016

Erste flächendeckende Jahresveranlagung durchgeführt
Gemeinsam mit ihrem IT-Dienstleister haben die INFOMA-Kunden der kdvz die erste vollständige Jahresveranlagung mit newsystem Version 7 erfolgreich bewältigt.


 
05.02.2016

IP-Telefonienetz im Verband wächst stetig
Die kdvz Rhein-Erft-Rur ist auch in 2016 mit dem Status eines Silver Partners durch den Hersteller der softwarebasierten Telefonielösung ausgezeichnet worden. Das Unternehmen würdigt damit u. a. die technische Expertise, die die Mitarbeiter des Zweckverbandes auf diesem Gebiet aufweisen.


 
28.01.2016

Neue Auskunftsmöglichkeit für die Meldeämter
Die kdvz Rhein-Erft-Rur bietet den Fachämtern in den Kommunen mit der Auskunft über Grundstückseigentümer ab sofort einen neuen Service über ihr Portal an.


 
20.01.2016

Erste Migrationsprojekte INFOMA newsystem erfolgreich abgeschlossen
Nach dem verbandsweiten Roll-Out von INFOMA newsystem Version 7 im ersten Halbjahr 2015 wartete im Anschluss bereits die nächste Herausforderung auf das INFOMA-Team der kdvz. Mit dem „Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung“ civitec in Siegburg wurde der Austausch von Leistungen beschlossen, um auf beiden Seiten Synergien zu erzielen und den Kunden beider Häuser auch zukünftig in den jeweiligen Fachverfahren qualitativ hochwertigen Service zu wirtschaftlichen Konditionen anbieten zu können.


 
18.12.2015

Dr. Patrick Lehmann folgt auf Heinrich Stommel
Die Verbandsversammlung der kdvz Rhein-Erft-Rur hat in ihrer 70. Sitzung am 18. Dezember 2015 Herrn Dr. Patrick Lehmann, Erster Beigeordneter und Kämmerer der Stadt Frechen, einstimmig zum neuen Verbandsvorsteher gewählt. Zu seinem ersten Stellvertreter wurde Herr Axel Buch, Bürgermeister der Gemeinde Hürtgenwald, ebenfalls einstimmig bestimmt.


 
18.12.2015

Umfragetool der kdvz mal anders genutzt
Die Gemeinde Titz bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern in diesem Jahr erstmalig den Service, dass diese den Zählerstand ihrer Wasserzähler selbst online erfassen können. Die Eingabe am PC erleichtert der Gemeindeverwaltung das mühsame manuelle ‚Abtippen‘ der bisherigen Karten und die Aufbereitung der Daten für die Finanzbuchhaltung in der Kommune.


 
24.09.2015

Vor dem Hintergrund der neuen EU-Vergaberichtlinie hat die kdvz Rhein-Erft-Rur zu Beginn dieses Jahres das Projekt „eVergabe“ initiiert. Zielsetzung des gemeinsamen Projektes im Verband ist zunächst, die Kommunen bei der Umsetzung dieser Vorgaben technologisch wie organisatorisch zu unterstützen und regional einheitliche Lösungen im Hinblick auf den Einsatz sog. Vergabeplattformen zu implementieren.


 
14.09.2015

Stabile IT-Systeme sorgen für schnelle Ergebnispräsentation

Service für drei Verbandsgebiete

Die kdvz Rhein-Erft-Rur hat erneut die IT-seitige Begleitung der Kommunalwahlen für ihre Kunden, dieses Mal in insgesamt 59 Kommunen in NRW, sichergestellt. Gleiches gilt für die Durchführung einer Seniorenratswahl sowie eines Ratsbürgerentscheides.